Rechtshandlungen aus dem Bauwerkvertrag

Selten eine Bauwerksausführung erfolgt reibungslos und ohne quantitative, qualitative oder terminliche Störungen.

Entsprechende Rechtshandlungen zur Interessenwahrung sind dann umgänglich:

  • Anzeigen
  • Mängelrügen
    • Unternehmer
    • Architekt (Planer) > Architekten-Haftung
    • Solidarhaftung der am Bau Beteiligten
    • Ersatzvornahme
    • etc.
  • Verjährungsunterbrechungen
  • Geltendmachung der Architekten-Vollmacht
  • Durchsetzung von Regierapporten
  • Beanstandung von Schlussabrechnungen
  • usw.

Drucken / Weiterempfehlen: