Vertragsplanung

Zur Bauherrenberatung durch Rechtsanwälte zählt auch die sog. „Rechtsgeschäftsplanung“, nämlich:

  • Wirtschaftliche Ziele
  • Eignerstrategie für Bauvorhaben
  • Betriebliche Vorgaben
  • Technische Vorgaben
  • Rechtliche Vorgaben
  • Vertragliche Ziele
  • Compliance

Bei der Rechtsgeschäftsplanung für ein Bauvorhoben stellen sich folgende spezifische Schwerpunkte:

Unternehmereinsatzform

  • Evaluation der Unternehmereinsatzform
    • Traditionelle Bauweise (Architekt + pro Gewerk ein Einzelunternehmer)
    • General- oder Totalunternehmer
  • Entscheid des Bauherrn
    • Der Investor und Bauherr bestimmt, welche Unternehmereinsatzform angewandt werden soll

Vor- und Nachteile

  • Beurteilung der Vor- und Nachteile der einzelnen Unternehmereinsatzformen
  • Allozierung der Stufe für die Koordination mit dem Bauherrn
  • Beschränkte Betriebshaftpflichtdeckung bei GU oder TU für Baumängel hinsichtlich Architekten- und Ingenieur-Leistungen
    • Der zusätzliche Abschluss eines Architektenvertrages

Vorsorge vor Bauhandwerkerpfandrechten

  • Ausschluss der weiteren Sub-Vergabe durch Subunternehmer
    • Je länger die Subunternehmerkette, desto grösser das Risiko, dass ein Unternehmer seinen Subunternehmer nicht bezahlt und der nicht bezahlte Subunternehmer das Bauhandwerkerpfandrecht
  • Abtretungsverbot
  • Ablösungsrecht

Drucken / Weiterempfehlen: